Demnächst Kennzeichnungspflicht für Fahrräder ?

Unter der Bürokratie in Deutschland leiden wir alle mehr oder weniger stark. Viele sprechen von notwendigem Bürokratieabbau und Verschlankung des Staats- und Verwaltungsapparates.

All dies interessiert so machen Hinterbänkler im Bundestag wenig, wenn man sich mal die Protokolle der letzten Plenarsitzung ansieht. Zufällig bin ich auf der Suche nach einem ganz anderen Tagesordnungspunkt auf die Frage des Abgeordneten Heinz Paula (SPD) in der Anlage 25 des Protokolls zur 119.Sitzung des Deutschen Bundestages vom 6.7.2011 gestoßen.

Die Frage des Abgeordneten lautete:
Gibt es in der Bundesregierung Pläne, eine Kennzeichnungspflicht für Fahrräder einzuführen, und hält die Bundesregierung diese Maßnahme zur Eindämmung von Verstößen von Fahrradfahrern gegen die Verkehrsregeln für erwägenswert?
 
Kurze und unbürokratische Antwort der Bundesregierung:
Nein. Aufwand und Kosten stehen in keinem Verhältnis zum Nutzen.
 
Kennzeichnungspflicht
 
Na, da haben wir aber mal wieder Glück gehabt. Ich hab mich schon mit meinem neuen Fahrrad stundenlang in der Zulassungsstelle stehen sehen. Die Anmeldung des Rades erfolgt dann allerdings erst nachdem der Nachweis der pünktlichen Zahlung der Rad-Steuer und der Abschluss einer Rad-Haftpflichtversicherung nachgewiesen ist.